Geschichte

Das Ende der Fahnenstange

Bemerkenswert, daß das größte Debakel der deutschen Militärgeschichte im kollektiven Gedächtnis überhaupt nicht präsent ist. Ich meine den Zusammenbruch der Heeresgruppe Mitte im Hochsommer 1944. Es gibt nicht einmal einen richtigen deutschen Namen dafür, obwohl die Verluste erheblich höher sind als in Stalingrad und die Rote Armee danach vor den Toren Deutschlands steht.

Nur Experten kennen den russischen Codenamen „Operation Bagration“.

Man denke auch an die kurz darauf stattfindende Seeschlacht von Leyte-Golf, die die Existenz der kaiserlich-japanischen Kriegsflotte beendet – oder jedenfalls fast. Nach objektiven Kriterien (Zahl der beteiligten Schiffe und Soldaten, taktische Durchfechtung) ist das die größte Seeschlacht der Weltgeschichte – und kein Mensch hat davon gehört.

Das Gedächtnis ist ein grausames Wesen.

Bildquelle: Carlos Sanz Ramírez, CC

2 Kommentare

  1. Nils Dacke

    Nannte man die Operation Bagration in Deutschland nicht einfach „Frontbegradigung“? :-D

    Den Namen kannte ich in der Tat noch nicht (anders als bei der Schlacht im Leyte-Golf), aber die immensen Verluste, die die Wehrmacht im Jahr 1944 an der Ostfront hinnehmen musste, sind mir natürlich ein Begriff gewesen. Aber ich war schon immer ein militärhistorischer „Nerd“, insofern dürfte das kein Wunder sein.

    In der Erinnerung verblassen diese zwei Schlachten vor denen von Stalingrad oder Midway meines Erachtens vor allem deswegen, weil die Achsenmächte so stark unterlegen waren, dass – bspw. in einem Kriegsfilm oder -roman – keine rechte Spannung aufkommen würde…

  2. Nannte man die Operation Bagration in Deutschland nicht einfach „Frontbegradigung“?

    Nur daß dann hinterher die Beule in die andere Richtung zeigt, oder was? :-D

    dass – bspw. in einem Kriegsfilm oder -roman – keine rechte Spannung aufkommen würde…

    Ja, das dürfte die banale und im Grunde schreckliche Erklärung sein…

Antworten

:-) :-( ;-) :-D :übel: more »

rss Kommentare zu diesem Artikel als RSS-Feed