Geschichte, Zur Lektüre
, , , ,

Militarismus als Versuchung der Rückständigen

Eine merkwürdige Koinzidenz der Lektüren! Borkenau, 1938:

Es ist in der Geschichte der Zivilisation eine auffällige und immer wieder zu beobachtende Tatsache, daß die militärische Organisation einer hochentwickelten Gesellschaft eines der Dinge ist, die sich vom rückständigen Nachbarn am einfachsten kopieren lassen.

S. 24

Borkenau nennt neben Spanien noch Rußland und die Türkei als Beispiele. Sodann Nolte, 2009, mit Blick auf sein Spezialgebiet Rußland und ausgehend von der Wallersteinschen Weltsystemtheorie, der er anhängt – Hervorhebung von mir:

Die Überforderung halbperipherer Gesellschaften durch die Zugehörigkeit zum System ist also auf mehreren Gebieten fassbar. Auf diese Überforderung antwortet das Pathos — dem dann nach der Ernüchterung tiefste, fast zur Lebensunfahigkeit führende Resignation folgen kann. „Oblomowerei“ heißt das im Russischen. Oblomowerei ist vielleicht nur das Gegenteil von jenem gnadenlosen und höchst organisierten Aktivismus, den wir aus der Geschichte des Westens kennen. Wir sollten den Zusammenhang zu verstehen versuchen: Aus Pathos entstehen Fehlentscheidungen, die wiederum Verzweiflung am Hochmut der Leute aus dem Zentrum, das Gefühl tiefer Einsamkeit, Resignation, aber auch jäh zuschlagenden Zorn fördern können. Nicht zuletzt aber die Überschätzung des Militärischen, gerade weil dies das Feld ist, auf dem man am leichtesten Anerkennung im Westen findet — ob im Krieg gegen den Nationalsozialismus oder als Südflanke der NATO. Der Militarismus ist die eigentliche Versuchung der halbperipheren Länder.

S. 201

Mir scheint das überzeugend, die Beispiele ließen sich vermehren: Schweden und vielleicht Polen im 17. Jahrhundert, Preußen im 18. Jahrhundert, natürlich jede beliebige lateinamerikanische Militärdiktatur des 19. oder 20. Jahrhunderts. Und wirklich gefährlich wird die Sache, wenn es so einem Staat doch einmal gelingt, ins Zentrum aufzurücken wie dem preußisch dominierten Deutschland um die Mitte des 19. Jahrhunderts.

Antworten

:-) :-( ;-) :-D :übel: more »

rss Kommentare als RSS-Feed