Geschichte, Ausland
, ,

„the right of the people to keep and bear Arms“

Der zweite Zusatzartikel der US-amerikanischen Verfassung:

A well regulated Militia being necessary to the security of a free State, the right of the people to keep and bear Arms shall not be infringed.

Das stammt aus dem Jahre 1792. Die gewährlichsten Waffen, die man damals tragen konnte, waren einschüssige Vorderlader. Gewehre mithin, bei denen das Laden zwei bis drei Minuten pro Schuß dauert – jedenfalls bei Gewehren mit gezogenen Läufen. (Die fast ausschließlich zu militärischen Zwecken verwendeten Musketen mit glatten Läufen lassen sich etwas schneller laden – wenn man es gut kann, in 20 Sekunden. Aber damit trifft man auf 50 m Entfernung kein Scheunentor mehr.)

Bei allem Respekt vor der ehrwürdigen amerikanischen Verfassung – die „Wahlmänner“ in den Präsidentschaftwahlen sollten eigentlich als Reminiszenz an die Frühe Neuzeit ausreichen.

Edit: Auch wenn’s vielleicht ein bißchen penetrant ist – ich kann mir nicht verkneifen, diese Bemerkung, die mir vor fünf Tagen einfach so in den Kopf kam, nun nach oben zu ziehen.

Antworten

:-) :-( ;-) :-D :übel: more »

rss Kommentare zu diesem Artikel als RSS-Feed