Savoir vivre

Schief aufgesetzte Mützen

woodyNatürlich kann man Tellermützen oder die französischen Képis nicht schief aufsetzen (jedenfalls nicht zur Seite, sondern nur mehr martialisch tief in die Stirn gezogen, was vielleicht auch eine Form von Schiefheit ist…). Aber es hat ja schon seinen Grund, daß auch das liebe Militär immer wieder nach schief aufzusetzenden Kopfbedeckungen strebt:

  • Die Hüte der italienischen Bersaglieri
  • Die Schiffchen, gerade die spanischen mit der Borla (der Quaste) vorne, die unbedingt schief getragen werden müssen.
  • Vor allem natürlich die Barette in allen möglichen Armeen.

Es gibt m.E. auch kaum ein stärkeres Argument gegen Schirmmützen (Baseball, Landser, Jappo und eben die Tellermützen) als die Tatsache, daß man sie nicht anständig schief aufsetzen kann. :-/ (Man stelle sich übrigens einmal die „Tönnchen“ der Burschenschaftler gerade aufgesetzt vor. :-D )

(Und die – hinreißende – Optik des indischen Saris lebt übrigens auch aus der Asymmetrie.)

Vielleicht vergaloppiere ich mich hier, aber ich würde sagen: Auf eine geraden Kopf gehört ein schiefer Hut. :-)

Weiter galoppiert: Ist es vielleicht bezeichnend, daß Krawatten gerade umgekehrt stets gerade sitzen müssen? Das Erkennungsstück des Häkchens, des Unfreien, es muß gerade sitzen.

Antworten

:-) :-( ;-) :-D :übel: more »

rss Kommentare zu diesem Artikel als RSS-Feed