Hannover, Hinweis
, , , , , ,

Südstadt

Die Südstadt ist, meine ich, sozusagen der „normalste“ der innenstadtnahen Stadtteile meiner lieben Heimatstadt… Also nicht so (möchtegern-)szenig, multikulti, studentisch, prollie und an-gentrifiziert wie meine liebe Nordstadt oder Linden. Nicht so lehrerhaft und voll-gentrifiziert wie die Oststadt und vor allem die (nicht nur mir) verhaßte List. Auch nicht so museal-obrigkeitlich wie die Calenberger Neustadt.

Vahrenwald genau im geographischen Norden der Innenstadt fiele wohl auch noch in diese Kategorie „halt normal“. Nicht ganz schlecht. Andererseits: Möchte man da wohnen? Ich weiß es nicht…

2 Kommentare

  1. Moechtegern

    Am besten ist es wohl, wenn man an der Grenze wohnt. Dort, wo die Viertel sich treffen, die Welten aufeinandertreffen. Dann kann man sich aussuchen, welche Kneipen oder Bars man aufsucht, welche Läden man nutzt. Mir ist das auf jeden Fall am liebsten.

  2. Ja, oder in den merkwürdigen, etwas verwunschenen Sonderwinkeln, die aus dem Grundcharakter eines Stadtteils ausbrechen… (Freilich meine ich damit nicht die Gentry-Ecken in ansonsten ärmlichen Stadtteilen.)

Antworten

:-) :-( ;-) :-D :übel: more »

rss Kommentare zu diesem Artikel als RSS-Feed