Tagesarchiv für Mittwoch, den 30. Januar 2013

ARD: „Mord in Eberswalde – FilmMittwoch im Ersten“

Mord in Eberswalde – FilmMittwoch im Ersten – ARD | Das Erste

Schöner Film.

Als Krimi über weite Strecken nicht übermäßig spannend, aber psychologisch meistens überzeugend. Liebevolle und (sofern ich das beurteilen kann) realistische Ausstattung; schöne Bilder. Dramaturgische Überzeichnungen sind – wie immer – legitim. Dafür entschädigen dann allemal die hübschen Augen und Mundwinkel von Ulrike C. Tscharre.

Daß ein abgründiges und komplexes Thema wie „Sadismus“ im Rahmen eines Fernsehfilms letztgültig abgehandelt wird, kann man nicht erwarten. Die Ansätze dazu in diesem Film wirken jedenfalls auch nicht peinlich – eben weil es vor allem Andeutungen sind.

Daß man in DDR-Amtszimmern im Oktober 1971 noch Ulbricht-Portraits gesehen hat, wage ich zu bezweifeln. Und über Gnadengesuche hatte der 1972 sicher nicht mehr zu entscheiden. Immerhin, ganz zum Schluß hängt er dann doch da, der Erich…

Kein übertriebenes Stasi-Bashing, wie in so vielen Filmen heute – gut. Gab es beim MfS eigentlich keine Oberstleutnants?! Insofern Witt direkt vom Major zum Oberst wird. Komisch…

Zur Hinrichtungsszene mag ich mal nichts sagen. (Generell wird es in den letzten 15 Minuten etwas zu dick.) Immerhin, die P38, sie stimmte wohl, wie kurze Nachsuchungen im Web zu bestätigen scheinen…

Ergänzung

Nun auch bei Youtube:

heise: „Google: Kritik an neuer Bildersuche wächst“

heise google bilderGoogle: Kritik an neuer Bildersuche wächst | heise online

Na, ein richtiger Aufreger scheint mir das allemal nur für Klickgeier, SEO-Helden und sonstige Langweiler zu sein…

Allerdings ist es wohl wirklich ein weiteres Argument für die Verwendung von Bilderstempeln.