Archiv der Kategorie

Feuilleton

Kunst & Kultur, Geschichte & Gegenwart. Gott & die Welt. Religion. Sprache & Schrift. Mucke & Glotze.

Stalins Ukraine

ukraine_wappen

Viel ist dieser Tage von der Souveränität der Ukraine und von der Verletzung dieser Souveränität durch Rußland die Rede – am allermeisten und wieder und wieder in der FAZ, aber auch in vielen anderen rußlandfeindlichen Mainstream-Medien. Auch wenn dem nicht per se zu widersprechen sein sollte, scheint doch ein Blick in die Geschichte angezeigt, um sich klarzumachen, daß die Souveränität und die territoriale Ausgestaltung dieser Souveränität direkte Ergebnisse der bolschewistischen Nationalitätenpolitik in den Jahren nach der Oktoberrevolution sind.

(weiter…)

Mein 9. November 1989

Mauerfall_89

Im November 1989 war ich im zweiten Semester und demgemäß mit dem noch eifrigen Studieren befaßt – noch eifriger hingegen mit Partyfeiern, Diskogehen und irgendwelchen Weibergeschichten. Meine Erinnerungen an den 9. November und die Tage danach sind daher vage und unpräzis.

(weiter…)

„Das ist nicht so meins“ / „Das ist genau meins“

Eine der absolut nervtötendsten Mode-Sprachmarotten des letzten Jahres… :übel:

junge Welt: „Rechtsrutsch droht“

07.04.2014: Rechtsrutsch droht (Tageszeitung junge Welt)

Ähnliche Stimmen warnen, daß der Dynastie der Gandhi-Familie nun eine harsche Modi-Diktatur folgen könnte. Sie wäre eine besondere Variante des Neoliberalismus, verquickt mit hinduistischem Nationalismus und ökonomischem Fortschritt. In der Times of India schreibt der Analyst Kanti Bajpai von der Gefahr einer »Reise in Richtung weichem Faschismus«. Sie erhalte Nahrung durch die Ansicht, nur Modi könnte Indien retten, er sei der »einzige entschlossene, effektive, saubere und visionäre Politiker«. Unterstützt werde er von Unternehmern, die genug hätten von kostspieligen Sozialprogrammen, maroder Infrastruktur und zu vielen bürokratischen Vorschriften, und einer enttäuschten Mittelklasse, die zwischen der Oberschicht und den Armen hänge und nicht genug vom Wirtschaftsaufschwung profitiere.

Das kennen wir doch irgendwie aus der näheren Nachbarschaft Europas, nicht wahr?

Der „Aprilscherz“ der NachDenkSeiten

Schwaben sollen bitte schaffen – das können sie. Aber bitte keine Witze machen. Das können sie definitiv nicht.

Und überhaupt sollte niemand „Aprilscherze“ machen.

:crap:

FAZ: „Krim-Krise: Wladimir Putins Kampf gegen den Rest der Welt“

Krim-Krise: Wladimir Putins Kampf gegen den Rest der Welt

Ein gutmütiges Russland und viele böse Nachbarn – so sieht die Grundeinstellung des russischen Präsidenten aus. Das Verhältnis zwischen seinem Land und dem Rest der Welt beschreibt er als ständigen Abwehrkampf.

Ich (und jeder) weiß, daß diese Mischung aus Larmoyanz und Aggressivität für den russischen Nationalismus (und weiß Gott auch für andere Nationalismen, so auch für den deutschen) ganz typisch ist. Allein: Nach der Lektüre von Putins Rede vermag ich in ihr nichts oder doch nur sehr wenig davon zu entdecken. Veser unterstellt hier Putin, etwas gesagt zu haben, was jeder Rußland-Hasser von ihm erwartet hätte, was er aber nicht gesagt hat, jedenfalls nicht essentiell.

Historisch ist Putins Behauptung falsch, der Osten und der Süden der heutigen Ukraine gehörten eigentlich nicht zu ihr – in diesen Gebieten sind seit dem 15. Jahrhundert Gemeinwesen ukrainischer Kosaken entstanden, die erst ab Mitte des 17. Jahrhunderts unter Kontrolle des Zarenreichs gerieten.

Hier bemüht Veser einen nationalen Mythos zur Widerlegung eines anderen! Als ob die Saporoger Kosaken wirklich Ukrainer (oder auch nur ihre „Vorfahren“) gewesen seien! Mumpitz! Um von der äußerst zweifelhaften Zeitangabe „15. Jahrhundert“ gar nicht erst zu reden.

junge Welt: „Im Westen nichts Neues“

22.03.2014: Im Westen nichts Neues (Tageszeitung junge Welt)

Im Wochenblättchen Jungle World (20. März), zuständig für die Befürwortung und Beschönigung US-amerikanischer Interventionen unter vermeintlich linker Flagge, schließlich klagt Ivo Bozic: »Die deutsche Linke kann sich zu einer Verurteilung der russischen Großmachtpolitik nicht durchringen.« Die Friedensbewegung sei »antiamerikanisch und antiwestlich«, was sie mit dem Nichtdemonstrieren für die Krim einmal mehr bewiesen habe. »Was wäre wohl losgewesen, wenn die US-Regierung auch nur angedroht hätte, irgendeinen Teil unseres Planeten, aus welchen angeblich edlen Motiven auch immer, militärisch zu besetzen?« Ja, was wäre dann wohl los? Der Mann von Welt und seine Kreuzberger Dschungelkämpfer würden wieder Beifall klatschen wie bei der Irak-Invasion und der Afghanistan-Attacke – oder um mehr Beistand bitten, wie für die syrischen Gotteskrieger, die von der CIA noch keine Boden-Luft-Raketen bekommen haben wie weiland die Mudschaheddin in Afghanistan. Denn das ist das eigentliche Ärgernis. Rußlands Präsident hat ordentliche »Ordnungskriege« im Nahen Osten verhindert. »Putin hält seine schützende Hand über das iranische Regime und über Syriens Diktator Baschar Al-Assad.«

junge Welt: „Westen bloßgestellt“

19.03.2014: Westen bloßgestellt (Tageszeitung junge Welt)

Krim und Sewastopol offiziell in Rußland aufgenommen. Hilflose Empörung in Kiew, Washington und Berlin. Transnistrien will jetzt auch russisch werden

[...]

Wörtlich sagte er [Putin]: »Die Krim war immer russisch, ukrainisch und krimtatarisch – aber sie wird niemals den Bandera-Leuten gehören.« Die in Kiew mitregierende »Swoboda«-Partei beruft sich auf den Nazikollaborateur Stepan Bandera.

Wobei das „ukrainisch“ in Putins Aufzählung staatsmännisch-freundlicher Unfug ist… Punkt für Punkt recht hingegen hat Putin hiermit (abgesehen vielleicht von dem Möge-Gott-richten-Einschub):

Nach der Revolution fügten die Bolschewiki aus verschiedenen Gründen – möge Gott darüber richten – große Teile des Territoriums im historischen Süden Rußlands zur Unionsrepublik Ukraine. Das wurde ohne Rücksicht auf die nationale Zusammensetzung der Einwohner vollzogen, heute ist das der Südosten der Ukraine. 1954 wurde dann entschieden, ihr den Krim-Bezirk und Sewastopol, obwohl die Stadt direkt der Union unterstand, zuzuschlagen.

Jungle World: „Für immer Frisch – Autoren aus der Schweiz“

jungle-world.com – Archiv – 11/2014 – Dschungel – Autoren aus der Schweiz

Jede Schülergeneration leidet aufs Neue am hohen Anteil von Schweizer Autoren im Curriculum. Die gelten bei heimischen Pädagogen als die besseren Deutschen. Warum ihnen damit nicht nur Unrecht getan wird, erklärt Magnus Klaue.

Ohne das Jungle-World-typische Antisemitismus-Geschwurbel wären das recht amüsante und kluge Betrachtungen.

Nur weil alle Schulen der Nation sie im XXL-Pack aufkaufen, werden zünftige Abgähner wie »Andorra« und »Die Physiker«, »Homo faber« und »Mein Name sei Gantenbein« überhaupt noch nachgedruckt.

Und ich weiß bis heute nicht, wie es mir gelungen ist, durch meine 13-jährige Schulzeit zu kommen, ohne jemals auch nur einen dieser Titel lesen zu müssen…

DLF (Sternzeit): „Das Weltall auf dem Monitor“

stellarium

Astronomie – Das Weltall auf dem Monitor

Für einen Blick in den Kosmos muss man kaum mehr nach draußen gehen: Denn Computerprogramme simulieren jede Himmelsansicht – der heimische PC wird im Handumdrehen zum Planetarium.

(weiter…)

junge Welt: „‚Der adlige Blutreinheitswahn war eine Quelle der Nazis‘“

15.03.2014: »Der adlige Blutreinheitswahn war eine Quelle der Nazis« (Tageszeitung junge Welt)

Gespräch mit Jutta Ditfurth. Über den Antisemitismus der Aristokratie, den dichtenden Baron Börries Freiherr von Münchhausen und ihren Bruch mit dem eigenen Adelsclan

Der Adel in seiner Mehrheit, auch das ist ein deutsches Tabu, war nicht etwa antifaschistisch oder »nur« Mitläufer, sondern konstitutiv für den deutschen Faschismus. Das gilt auch für die Mehrheit der adligen »Helden« vom 20. Juli 1944. Das Attentat auf Hitler wurde erst versucht, als klar war, der Krieg würde verloren gehen, also erneuter Macht- und Eigentumsverlust wie 1918 drohte. Um die Verhandlungssituation mit den Alliierten zu verbessern und zu retten, was immer möglich war, galt es, sich vom System, das man selbst mit geschaffen hatte, abzusetzen.

Edit: Recht amüsant übrigens, daß sich Frau Ditfurth nun in gesetzteren Jahren eben doch einer erzaristokratischen (freilich nicht exklusiv aristokratischen) Beschäftigung widmet: der Beschäftigung mit der eigenen Familiengeschichte. Ihre Oma hätte vermutlich einfach im Gotha gelesen – sie aber räumt aus. Sehr lobenswert. ;-)

junge Welt: „Kampf der sowjetischen Erinnerung“

15.03.2014: Kampf der sowjetischen Erinnerung (Tageszeitung junge Welt)

Sie [also die Faschisten vom Maidan; Klaas] sind aufgewachsen in einer bis in die Familien gepflegten Tradition, die die Sowjetmacht als das Hauptübel ansieht, während der Nazikollaborateur Stepan Bandera (1909–1959), der in der Ost­ukraine als »Verräter« gilt, als Nationalheld gepriesen wird. Die Schwäche der prosowjetischen Argumentation ist dabei, daß Bandera ein Verbrecher, Terrorist und ethnischer Säuberer war – aber sicher kein Verräter; weder seiner eigenen Sache gegenüber, für die er 1959 von einem KGB-Agenten in München ermordet wurde, noch gegenüber der Sowjetunion, der er nie Treue geschworen hatte. Wenn wütende Ostukrainer ihre Landsleute aus dem Westen als »Banderowcy« beschimpfen, klingt immer dieser nur aus sowjetischer Staatsräson geborene Verratsvorwurf mit. Das ist nicht klüger, als wenn man bei uns Nazis vorwürfe, sie seien schuld, daß Deutschland den Krieg verloren habe.

:-D

Nun ja. Immerhin war es die frühe UdSSR, die den Ukrainern zuerst ein eigenes nationales Territorium in – auch ohne die Krim sehr großzügigen – Grenzen gegeben hat. Insofern war Bandera schon ein Verräter.

FAZ: „TV-Kritik: Anne Will: Gibt sich Putin mit der Krim zufrieden?“

TV-Kritik: Anne Will: Gibt sich Putin mit der Krim zufrieden? – FAZ.NET-Frühkritik – FAZ

Auf der Krim hat Putin das Machtspiel längst gewonnen, glauben die Gäste bei Anne Will. Nun sind die Russland-Versteher gefragt: Ist die Abspaltung der Halbinsel erst der Anfang?

Die epische Länge des Textes und der Vorname seines Autors – Julian – deuten auf einen halbflüggen Zeilengeldschreiber hin, der von den neoliberalen FAZ-Obrigkeiten zu nächtlichem Fernsehgucken und Bloggen verknastet worden ist und der nun diese Obrigkeiten und sein Publikum durch die völlig ausgenudelte Schweinchen-Schlau-Schreiber-Marotte „XY-Versteher“ (ungefähr auf der Stilebene und von der Originalität wie „Warmduscher“) milde stimmen will.

Bei allem gelegentlichen Unmut über von den Medien herbeigezauberte „Experten“ für irgendwas: Ich traue Frau Krone-Schmalz in der Tat schon zu, mehr von Rußland zu verstehen als nun ausgerechnet Philipp Mißfelder. Und an diesem Verständnis fehlt es in der Tat im Westen bitter.

FAS: „AfD kritisiert Rechte von Schwulen und Muslime“

AfD kritisiert Rechte von Schwulen und Muslime

In der „Alternative für Deutschland“ übernehmen bibeltreue Protestanten die Macht. Längst kritisieren sie nicht mehr nur den Euro, sondern auch Schwule und Muslime. Sogar die Schulpflicht stellen sie in Frage.

[...]

Bis zur Euro-Krise wurde vor allem gegen die – aus Storchs Sicht – doppelte Enteignung der Großgrundbesitzer 1945 durch Sowjets und 1990 durch Helmut Kohl (der die DDR-Bodenreform anerkannte) angeschrieben – aus Gerechtigkeitsempfinden, sagt Storch, nicht weil sich die Familie des Gatten um den Grundbesitz in Mecklenburg vom Staat betrogen fühlt, den sie wieder zurückgekauft hat.

War vollkommen klar, daß das in diese Richtung abgehen würde. Die Herrenreiter sind wieder da.

junge Welt: „Faschistische Hegemonie“

08.03.2014: Faschistische Hegemonie (Tageszeitung junge Welt)

Hintergrund. Entgegen anderslautender Behauptungen dominieren ultrarechte Gruppen den Kiewer Maidan. Ihr Anhang wächst

Von vorne bis hinten hochinteressante, sehr sachkundige und ruhige, differenzierende Reportage aus der Stadt Kiew. Souveräne marxistische Perspektive, gerade auch in historischer Hinsicht.

Die Gründe, die zu dem Aufbegehren eines großen Teils der Bevölkerung der Ukraine gegen ihren Präsidenten geführt haben, waren und sind legitim. Das Fehlen einer politischen Alternative und die nationalistische Form, die der Aufstand angenommen hat, zusammen mit der imperialistischen Einflußnahme der USA und der Europäi­schen Union, haben aber dazu geführt, daß diese Protestbewegung nur ein katastrophales Resultat hervorbringen konnte. Der Maidan ist ein Lehrstück dafür, wie unter bestimmten Bedingungen faschistische Gruppierungen innerhalb kürzester Zeit zu einem ernstzunehmenden politischen Faktor werden können.

Und nur mal nebenbei und meinetwegen etwas rechthaberisch: Das hier habe ich am 10. Dezember 2013 (also vor drei Monaten) getwittert: