Archiv der Kategorie

Hausmitteilungen

Über Amyklai. Technische Neuerungen u.ä.

Übrigens…

…habe ich mit diesem (nun fast stilliegenden) Blog heute vor genau zehn Jahren angefangen.

Siehe bitte hier.

(Ich legte nur Wert auf die Feststellung, daß ich das Template dieses Blogs seither nie erneuert, sondern immer nur aus dem damaligen Standard-Template von WordPress [„kubrick“] weiterentwickelt habe.)

Amyklai sendet wieder

Amyklai funkt wieder

Dieses Blog beendet seine nun halbjährige Denkpause und nimmt den Sendebetrieb wieder auf. Lange Erklärungen möchte ich Ihnen und mir ersparen: Im wesentlichen hat mir die technische Bastelei an der Blogs-Software gefehlt, und ich wollte auch wieder eine präsentable Web-Visitenkarte unter meinem Klarnamen haben. Und meine Knipsereien wollte ich dann doch lieber unter meinem Tageslicht-Namen veröffentlichen.

(weiter…)

RSS-Feeds nun mit Volltext

Ein kurzer Hinweis in eigener Sache: Die RSS-Feeds dieses Blogs enthalten nun grundsätzlich (wieder) den vollen Text eines Artikels und nicht mehr nur den Anrißtext.

Hauptgrund: Der (ziemlich kleinen) Minderheit von Leuten, die mit Feed-Readern arbeiten, muß man das Leben nicht zusätzlich schwer machen, sollte sie vielmehr gleichsam belohnen. Und Knauserigkeit ist eben immer falsch.

Es geht eben immer auch ohne Google…

Auf den schönen Ubuntu-Font für die Überschriften und einige andere Auszeichnungen in diesem Blog mochte ich nicht mehr verzichten – aber Googles Webfonts einbinden wollte ich auch nicht (mehr). Folgendes habe ich gemacht:

(weiter…)

Startschuß

So, der erste Eintrag.

Was ich mit diesem Blog vorhabe, habe ich hier dargelegt.

Unter technischen und optischen Gesichtspunkten wird sich hier in nächster Zeit mit Sicherheit noch einiges ändern. Die Software WordPress ist mir vollkommen neu, ich wollte aber so schnell wie möglich loslegen. Daher sieht es hier im Moment noch ein bißchen einfältig aus.

Konjunktivisten, aufgepaßt: Ich betone nochmals, daß ich mit diesem Blog nicht beabsichtige, mich aus dem k2 zurückzuziehen. Es geht mir darum, eine Lokalität zu haben, in der ich schreiben kann, was ich auf konjunktiv2.de aus den geschilderten Gründen nicht schreiben kann oder sollte.